Billion Strong A Global Disability Movement

Menschen mit Behinderungen sind die am stärksten Benachteiligten, Ausgegrenzten und Verletzlichsten im Syrienkrieg

Nabil Eid, Director of Global ICT Accessibility and Inclusion bei Ruh Global IMPACT, spricht über die anhaltende Krise in Syrien und deren Auswirkungen auf Menschen mit Behinderungen.

Menschen mit Behinderungen werden in Kriegszeiten oft ausgeschlossen, marginalisiert und vergessen. Der 2011 ausgebrochene syrische Bürgerkrieg ist eine der weltweit größten humanitären Krisen seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach 10 Jahren Unruhen hat Syrien die höchste registrierte Prävalenz von Behinderungen in Konflikten weltweit.

Syrische Männer, Frauen, Mädchen und Jungen mit Behinderungen, auch in Nachbarländern und Flüchtlingslagern, leben in äußerst gefährdeten Situationen: Sie sind vielfältigen und sich überschneidenden Formen der Diskriminierung ausgesetzt, wie zum Beispiel erhöhten Barrieren beim Zugang zu Unterstützung und lebensrettenden Diensten. Sie sind oft stärkeren Schutzrisiken ausgesetzt als Menschen ohne Behinderungen. Gleichzeitig ist die Finanzierung einer integrativen humanitären Hilfe in Syrien und von Programmen, die syrischen Flüchtlingen mit Behinderungen in Nachbarländern dienen, gefährdet.

Menschen mit Behinderungen sind bei der Durchführung von Programmen oft unsichtbar, werden bei Hilfsprogrammen für Flüchtlinge und Binnenvertriebene (IDPs) ignoriert und vernachlässigt, wenn humanitäre und Hilfsorganisationen gezielte Dienste einrichten, insbesondere in fragilen und konfliktreichen Umgebungen. Menschen mit Behinderungen haben aufgrund körperlicher oder geistiger Barrieren zudem häufig keinen Zugang zu regulären Hilfsprogrammen.

Stacheldraht, der physische Barrieren darstellt.

Zusätzlich zu dieser schwierigen Situation werden gemeinschaftliche Bewältigungsmechanismen, wie Großfamilien und Nachbarn, während Konflikten und Vertreibungen oft zerstört. Dies führt dazu, dass viele Zivilisten mit Behinderungen verwundbar und ohne Hilfe sind. Tausende von Menschen mit Behinderungen in ganz Syrien kämpfen ums Überleben, da sie nur begrenzten oder keinen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen haben.

Es gibt eine Schnittmenge zwischen humanitären Krisen und Menschen mit Behinderungen. Menschen mit Behinderungen und ihre Betreuer*innen sind unverhältnismäßig stark von Konflikten betroffen und sehen sich aufgrund von Diskriminierung und Barrieren, die ihren Zugang zu grundlegendem Schutz und humanitärer Hilfe einschränken, besonderen und verschärften Herausforderungen gegenüber. Die Schnittmenge zwischen Geschlecht, Alter und Behinderung kann Ausgrenzung und damit Verletzlichkeit verstärken.

Menschen mit Behinderungen in Syrien sind ausgegrenzt und stehen vor psychosozialen Herausforderungen. Sie sind mit Diskriminierung und physischen Barrieren konfrontiert, die durch den Krieg erschwert werden.

Trotz der Häufigkeit und Bekanntheit der Anfälligkeiten von Menschen mit Behinderungen weisen internationale humanitäre Interventionen immer noch eine Lücke bei der Erfassung der Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen auf, was den Zugang zu der dringend benötigten Unterstützung unmöglich macht ( OCHA , 2019). „Dies sind große und komplexe Herausforderungen und leider sind sie in den Mainstream-Debatten der humanitären Hilfe nicht immer präsent.“

Schockierende Zahlen: Prävalenzrate von Menschen mit Behinderungen

Jüngste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die individuelle Prävalenzrate von in Syrien lebenden Menschen mit Behinderungen im Alter von 12 Jahren und darüber 27 % beträgt, was fast doppelt so hoch ist wie im weltweiten Durchschnitt (15 %).

Laut dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation und von Handicap International sind in Syrien etwa 3,7 Millionen Menschen verletzt und leben mit Behinderungen. Fast die Hälfte von ihnen hat bleibende Behinderungen, darunter 86.000 Amputierte. Noch wichtiger ist, dass jeden Monat etwa 30.000 Menschen in Syrien zur behinderten Gemeinschaft hinzukommen.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Nationalen Bewertung der Behinderung in Syrien hat gezeigt, dass neben der Bereitstellung von medizinischen Rehabilitationsdiensten auch andere Umweltfaktoren – wie physische und soziale Barrieren und die psychische Gesundheit von Menschen mit Behinderungen – Priorität haben und dringend beachtet werden müssen, indem ein umfassender, integrierter und multidisziplinärer Ansatz gewählt wird bis hin zur behindertengerechten Programmgestaltung.

Person, die Rehabilitationsleistungen benötigt.

Als Reaktion darauf haben verschiedene internationale Organisationen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) Initiativen und Programme entwickelt, um den Zugang zu Rehabilitationsdiensten für Menschen mit Behinderungen in Syrien und anderen Regionen, in denen Flüchtlinge leben, zu verbessern. Es sind jedoch weitere wirksame Maßnahmen erforderlich, um den Bedürfnissen behinderter Menschen in diesem vom Krieg zerrütteten Land gerecht zu werden.

COVID 19: Risiko und eingeschränkter Schutz

Während die COVID-19-Pandemie alle Mitglieder der Gesellschaft bedroht, sind Menschen mit Behinderungen aufgrund von Einstellungs-, Umwelt- und institutionellen Barrieren, die im Kontext der Pandemie reproduziert werden, unverhältnismäßig stark betroffen. Syrien ist keine Ausnahme.

Es ist bekannt, dass Menschen mit Behinderungen einem erhöhten Risiko des Schutzes und der Übertragung des Virus ausgesetzt sind. Dies liegt daran, dass sie aufgrund der Notwendigkeit eines engen Kontakts mit persönlichen Assistent*innen/Betreuer*innen mit höheren Expositionsraten konfrontiert sein können. Auch können sie mit größerer Wahrscheinlichkeit einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand haben sowie mit Einstellungs-, Umwelt- und institutionellen Barrieren beim Zugang zu Dienstleistungen konfrontiert werden. Unzureichende und unzugängliche WASCH-Einrichtungen und -Geräte, wie beispielsweise Handwaschstationen und Hygienesets, erhöhen das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus und damit die Entwicklung schwerer Krankheiten und Komplikationen.

Die jüngste sozioökonomische Folgenabschätzung von COVID-19 hat gezeigt, dass die Notfallversorgung für Menschen mit Behinderungen aufgrund der begrenzten persönlichen Schutzausrüstung und der Unsicherheit über die Managementprotokolle beeinträchtigt war.

Um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen während der Pandemie und die allgemeine humanitäre Reaktion weiter zu stärken, ist die Zusammenarbeit mit humanitären Führungspersönlichkeiten bei praktischen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Zyklus des humanitären Programms (HPC) und anderen strategischen Koordinierungsprozessen weiterhin erforderlich.

Menschen mit Behinderungen: Höheres Risiko bei Kämpfen

Situationen bewaffneter Konflikte zwingen Menschen oft dazu, Gebiete zu verlassen, wenn Gewalt ausbricht. Infolgedessen können Menschen mit Behinderungen ein höheres Verletzungsrisiko haben.

In Flüchtlingssituationen sind Menschen mit Behinderungen besonders gefährdet. Ohne unabhängige Mobilität können Familien, die vor Gefahren fliehen, gezwungen sein, ihre behinderten Familienmitglieder im Stich zu lassen, was sie mehr Gesundheits- und Sicherheitsrisiken aussetzt und ihre Überlebenschancen verringert. Für diejenigen, denen es gelingt, Flüchtlingslager zu erreichen, führt die Situation in den Lagern zu einer Zunahme von Beeinträchtigungen durch schlechte Ernährungs- und Gesundheitsbedingungen, konfliktbedingte Verletzungen, Unfälle, Verbrennungen, Folter und Traumata.

Flüchtlinge und Vertriebene mit Behinderungen gehören zu den am stärksten isolierten, sozial ausgegrenzten und marginalisierten aller Vertriebenen in Flüchtlingslagern. Einige Flüchtlinge und Vertriebene haben möglicherweise ihr ganzes Leben lang mit einer Behinderung gelebt, andere sind möglicherweise während des Konflikts oder der Naturkatastrophe, die zu ihrer Flucht führte, behindert worden. Sie sind „zu oft unsichtbar und vergessen“. Für Flüchtlinge mit Behinderungen und ihre Familien, die vor Konflikten in ihrem Land geflohen sind, stellt das Leben mit körperlichen und geistigen Behinderungen im Alltag enorme Herausforderungen.

Vertriebene Menschen mit Behinderungen.

Menschen mit Behinderungen gehören auch heute noch zu den am meisten versteckten, vernachlässigten und sozial ausgegrenzten aller Vertriebenen „, heißt es in dem Bericht von Syria Relief . „Da sie in Aufzeichnungen und Daten oft nicht erkannt oder berechnet werden.

Laut einer neuen Studie von Human Inclusion HI und iMMAP haben mehr als 60 % der syrischen Flüchtlingshaushalte eine Person mit einer Behinderung und jeder fünfte syrische Flüchtling hat eine Behinderung.

Zwangsverlagerungen wirken sich überproportional auf sie aus. Menschen mit Behinderungen sind häufig einem höheren Risiko von Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch ausgesetzt, haben Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen und werden oft von Bildung und Möglichkeiten zum Lebensunterhalt ausgeschlossen.

Behinderung überschneidet sich mit anderen Formen der Marginalisierung, einschließlich Geschlecht, Stigmatisierung und Missbrauch, was es für einige Menschen mit Behinderungen noch schwieriger macht, Zugang zu Unterstützung und Dienstleistungen wie Nahrungsmitteln, sanitären Einrichtungen und Gesundheitsversorgung zu erhalten. Kinder mit Behinderungen in Flüchtlingslagern sind von bewaffneten Konflikten betroffen und haben auch ernsthafte Hindernisse beim Zugang zu Bildung, Unterstützungsdiensten und technischen Hilfsmitteln.

Was wird benötigt?

Im Einklang mit der Hauptmotivation humanitärer Maßnahmen, die darin besteht, Leben zu retten und Leiden zu lindern, wobei die persönliche Würde respektiert und wiederhergestellt wird, ist die Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen in Bezug auf Dienstleistungen und Anpassung während einer Krise von wesentlicher Bedeutung.

Die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in die syrische humanitäre Hilfe und die COVID-19-Nothilfe muss im Einklang mit den in der Charta zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in humanitäre Maßnahmen niedergelegten Verpflichtungen, sowohl im Hinblick auf Schutz als auch auf Hilfeleistung verstärkt werden.

Menschen mit Behinderungen müssen gleichberechtigten Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen und Schutz haben, indem spezifische Bedürfnisse berücksichtigt werden, wie vielfältige Kommunikationsmethoden, persönliche Assistenz/Pflege und individueller Körperkontakt zur Unterstützung der täglichen Aktivitäten und Selbstständigkeit mit physischer Zugänglichkeit zu Strukturen.

Syrisches Flüchtlingsmädchen bittet um Hilfe.

Wir müssen uns dazu verpflichten, die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu unterstützen, indem wir so viele von ihnen wie möglich erreichen, insbesondere diejenigen in abgelegenen und schwer zugänglichen Gebieten, Flüchtlingslagern und diejenigen, die besonders anfällig für Diskriminierung, Ausbeutung und Gewalt sind, einschließlich Frauen und Mädchen mit Behinderungen.

Die wichtigsten Themen, an denen gearbeitet werden muss sind Zugänglichkeit, Bildung und Beschäftigung. Es ist auch wichtig, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Konfliktgebieten zu überwachen, insbesondere ihre spezifischen Bedürfnisse und die Möglichkeit, Zugang zu Dienstleistungen zu erhalten. Diese Dinge können die magische Wende für Menschen mit Behinderungen in Syrien sein, wenn die Kapazitäten und das Bewusstsein gestärkt werden.

Letzte Worte

Alle Menschen mit Behinderungen, die in Konfliktgebieten leben, haben die gleichen Rechte, die in der Behindertenrechtskonvention (BRK) verankert sind. Flüchtlinge mit Behinderungen sind sich ihrer Rechte nicht bewusst; viele von ihnen kennen ihre Rechte nicht und können sie daher nicht einfordern.

Da der Konflikt in Syrien andauert und die Zahl der Verletzten steigt, ist es entscheidend, die Kapazitäten für die langfristige Rehabilitation zu erhöhen.

Eine integrative humanitäre Reaktion erkennt an, dass es Strategien gibt, um den Erfordernissen der Überwindung bestimmter Barrieren beim Zugang zu Diensten für jede marginalisierte oder schutzbedürftige Gruppe gerecht zu werden. Inklusion kann nur verwirklicht werden, wenn anerkannt wird, dass sie eine Kernkomponente moralischen und praktischen humanitären Handelns ist und ein Engagement auf allen Ebenen erfordert, von der Koordinierungsebene bis zur Leistungserbringung, das sich in der Bereitstellung dedizierter Ressourcen, angemessener Finanzierung und bewusstem Handeln niederschlägt.

Frustrierte multiethnische Menge, die eine syrische Flagge hält.

Flüchtlinge mit Behinderungen sind „vergessen“, „verletzlich“ und „unsichtbar“. Wir müssen heute alle zusammenarbeiten, um sie zu unterstützen.

Sharing is Caring!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp
Pinterest

Join the movement Together we are a Billion Strong

Sign up today

Skip to content